Hervorgehobener Beitrag

Einleitende Worte

Dem Sterbenden die Würde zum Leben geben-                                                                              dahinter verbirgt sich unser Auftrag

Im Caritas-Hospizkreis engagieren sich derzeit 19 Frauen. Sie begleiten ehrenamtlich Menschen, die schwer erkrankt oder sterbend sind, und auch ihre Angehörigen.

Die Unterstützung der ausgebildeten Hospizhelferinnen kann jede/r in Anspruch nehmen – unabhängig von Alter, Religion oder Herkunft. Die Bedürfnisse des/der Kranken haben in der Begleitung oberste Priorität. Für Angehörige ist es oft hilfreich, Menschen zur Seite zu haben, die ihnen eine gewisse Unsicherheit im Umgang mit Abschied und Sterben nehmen können.

Die unterschiedlichen Aufgabenbereiche im Hospizkreis werden durch ein Leitungsteam wahrgenommen. Dazu gehört Elisabeth Liß, sie ist die Koordinatorin des Hospizkreises. Ihre Aufgabenschwerpunkte sind die Vernetzung mit anderen Koordinatoren und verschiedenen Netzwerken der Kranken- und Altenhilfe, sowie alle bürokratischen Abwicklungen. Telefon 02902.6779946; Internet: info@hospizkreis-warstein.de; www.hospizkreis-warstein.de.

Anna Berner ist zuständig für die Kontaktaufnahme, Erstbesuche und die Vermittlung zwischen zu Begleitenden und Begleiter. Ausserdem ist Sie eine ausgebildete Trauerbegleiterin. Sie ist erreichbar unter der Telefon-Nummer 0170.9440319.

Der Schwerpunkt von Susanne Heppe ist die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Telefon 02902.75374).

Der Hospizkreis bietet auch professionelle Trauerbegleitung in Form von Einzelgesprächen an.

Termine nach Vereinbarung: Telefonnummer 0170 9440319;

Leitung: Anna Berner, Trauerbegleiterin;

Kosten: Keine

Wenn Sie unsere ehrenamtliche Hospizarbeit finanziell unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an E-Mail: info(at)hospizkreis-warstein.de oder Tel.: 02902 6779946

Das Finanzamt akzeptiert Kontoauszüge als Spendennachweis bis 200,– €

                     

                           

Kreisweiter Welthospiztag in der Stadt Warstein

Auch im Gemeindezentrum sotgten die Clowns für fröhliche Stimmung und nahmen dadurch Sterben und Tod den Schrecken. Foto: Julian Berner

Am vergangenen Donnerstag fand der alle zwei Jahre auf Kreisebene begangene Welthospiztag unter Leitung des Hospizkreis der Caritas Warstein mit seiner Koordinatorin Elisabeth Liß in der Stadt Warstein statt. Diesen wertvollen Erinnerungstag gibt es weltweit seit 2005.

Moderatorin Susanne Heppe führte in der gut besuchten Warsteiner St. Pankratius-Kirche durch ein gut einstündiges, ansprechendes Programm, das dem Leben und der Fröhlichkeit gewidmet war. Zum Nachdenken anregende Beiträge hatten die Hospizvereine aus Geseke, Soest, Erwitte/Anröchte und Lippstadt mitgebracht. Der Warsteiner Hospizkreis hatte die Clowns Jule Trule und Mia Mumpitz engagiert.

Informative Wortbeiträge aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln von Rita Ständer (Caritas ambulante Pflege), Conny Wilding (Seniorenheim Piening), Ludger Althaus (Diakon) und Dr. Margareta Sprissler (Palliativmedizinerin) rundeten das Programm ab

Unter den zahlreichen Gästen befanden sich neben der Rüthener Hospizgruppe unter anderem Vikar Lukas Schröder sowie Warsteins Ortsvorsteher Dietmar Lange und Bürgermeister Thomas Schöne. Musikalisch wurde der stimmungsvolle Abend von Eva Schulte sowie Kathrin, Meike und Philipp Gärtner umrahmt. Nach dem offiziellen Teil hatten alle Teilnehmenden noch die Gelegenheit zum zwanglosen Austausch im Gemeindezentrum, wo sie mit einem Imbiss und Getränken bestens vom Warsteiner Hospizkreis versorgt wurden.

Leben als Geschenk

Anlässlich des Welthospiztages 2019 lädt der Hospizkreis der Caritas Warstein am Donnerstag, 17. Oktober, herzlich zu seiner Veranstaltung „Leben als Geschenk“ ein. „Gemeinsam mit den Hospizinitiativen im Kreis Soest möchten wir allen Interessierten einen Einblick in unsere Arbeit und die unterschiedlichen Aspekte der Hospiz- und Palliativbewegung ermöglichen. Dabei wird es nachdenkliche und unterhaltsame Momente geben, zu denen auch die Clowns  Mia Mumpitz und Julie Trule beitragen werden.“, so Elisabeth Liß vom Vorbereitungsteam. Beginn ist um 18:30 Uhr in der Pfarrkirche St. Pankratius in Warstein. Anschließend (ab ca. 19:30 Uhr) besteht im benachbarten Gemeindezentrum die Gelegenheit zu Begegnung und Austausch; ein kleiner Imbiss ist vorbereitet. Herzlich willkommen!